Wir und das gelbe Trikot

Am Samstag fand in Hannover, zeitgleich mit dem Machseefest, der 3. Renntag der Ruderbundesliga 2019 statt.

Es ist die Saison der absoluten Gänsehaut Momente, eine Saison, die Geschichte schreiben wird und die schon jetzt 3 Bestleistungen seit Bestehen unseres Achters hervorgebracht hat.

Zwar konnten wir uns im letzten Jahr den Titel des Ligachampions am letzten Renntag sichern, doch eines fehlte bis dato immer - ein Tagessieg.
Diesen großen Wunsch konnten wir uns in Minden erfüllen...damit stand nach Minden fest:

1. Mal Zeitfahrsieger und das 1. Mal Tagessieger.

Nach diesem tollen Renntag teilten wir uns nun die Tabellenspitze mit den starken Frauen des Amrop-Ruhr Achters aus Essen. Hannover versprach demnach ein heißes Pflaster zu werden - wer würde sich die alleinige Tabellenspitze holen? Wer würde dem Titel ein Stück näher kommen?

Natürlich wollten wir nun nach dem Sieg in Minden mehr...und durften in Hannover das erste Mal im gelben Trikot starten. Wie bereits an den zwei vorherigen Renntagen standen 4 x 350m auf dem Plan und mal wieder bei Gegenwind sowie einem sehr kurzen "Auslauf" hinter der Ziellinie.

Auch wenn wir uns im Zeitlauf sichtlich schwer taten, uns sowohl mit dem Wasser anzufreunden als auch in Schwung zu kommen, konnten wir uns wieder den 1. Platz in den Timetrails sichern. Eine gute Ausgangssituation.

Weiter ging es im Viertelfinale gegen den Achter der Damen aus Wurzen, welches wir souverän gewinnen konnten. Im Halbfinale trafen wir auf einen starken Frauenachter aus Bremen, welches wir auch gewinnen konnten. Das Finale stand also wieder fest.

Die Havelqueens gegen den Amrop-Ruhr Achter aus Essen... der nächste Showdown war perfekt. Wer wird den Bugball vorn haben. Mit der stärksten Besetzung, die wir an diesem Tag dabei hatten, ging es an den Start, sichtlich nervös bei mittlerweile Dauerregen...die Ampel springt auf grün ...

Die erste Hälfte der Strecke ging leicht an den Achter aus Essen, wenngleich der Vorsprung gering war. In der zweiten Hälfte konnten wir unsere Stärke auspacken und schoben uns Zentimeter für Zentimeter heran. Im Ziel sollten 31 cm über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Verdient hätten es beide Achter und wir hätten es natürlich auch den starken und super sympathischen Damen aus Essen gegönnt... aber wie bereits in Minden ging der Tagessieg nach Potsdam/Berlin.

Unfassbare Freude...wir hatten es wieder geschafft. Und zur Krönung sind wir nun alleiniger Tabellenführer der Frauenruderbundesliga. Ein weiterer Meilenstein in unserer Achtergeschichte.

Wir danken allen anderen Achtern für sehr spannende und harte Rennen! Die Frauenliga ist eine tolle Gemeinschaft, in der jede sich mit anderen über Erfolge freut!